Pressemitteilungen 2017

Nachts im Pfalzmuseum
Museumsnacht am Herzogweiher

08.11.2017 | Download (862 kb, Word)

Museumsnacht





In der Nacht vom 24.11. auf den 25.11.2017
findet im Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim die „Museumsnacht am Herzogweiher“ statt.
Kinder und Jugendliche ab der 3. Klasse erleben ab 19 Uhr das Museum im Licht der Taschenlampen, bergen einen Schatz, erfahren mehr über die alte Sage der Salzfee und die Geschichte um die Böhämmer und lernen spannendes über die Tiere der Nacht. Geschlafen wird in den Ausstellungsräumen, und am nächsten Morgen bleibt nach dem Frühstück noch etwas Zeit, die dunklen Winkel der Nacht bei Tageslicht genauer zu betrachten, bevor um 9 Uhr alle müde nach Hause gehen.
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich unter (06322) 9413-21 (tgl. außer montags).
Kosten: 12 € pro Kind.
Leitung: Birte Schönborn und Micaela Mayer.

 

Für Familien
Outdoor-Programm 2017 am Pfalzmuseum für Naturkunde

02.11.2017 | Download (862 kb, Word)

Sonntag 12. November 13–16 Uhr
Es ist Herbst und bald wird’s kalt!
Was macht die Natur, wenn es Herbst ist und der Winter kommt? Wie bereiten sich die Tiere und Pflanzen auf den Winter vor? Was machen sie, wenn es richtig kalt ist und es scheinbar nichts mehr zu fressen gibt?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Outdoor-Programm des Pfalzmuseums für Naturkunde in Bad Dürkheim am Sonntag, dem 12. November 2017.
Es gibt Spannendes von den verschiedenen Strategien der Tiere und Pflanzen im Winter zu erfahren. Damit den Teilnehmenden selbst nicht kalt wird, stehen Spiele und andere Aktionen auf dem Programm Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt. Dies ist auch gleichzeitig die letzte Veranstaltung des Outdoor-Programmes in diesem Jahr, das seit 2002 über 15 Jahre lang als museumspädagogisches und umweltpädagogisches Angebot sehr gern besonders von Familien wahrgenommen wird und seit 2008 kontinuierlich von der Biogeografin und Naturpädagogin Christine Müller-Beblavy mit großem Engagement durchgeführt wurde. Im nächsten Jahr wird es unter anderen Rahmenbedingungen fortgeführt.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Strasse 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, Sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inklusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin
Bitte unbedingt anmelden direkt am Infostand des Pfalzmuseums oder unter der Telefonnummer: 06322 / 941321 (täglich außer montags).
Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!

 

Mitmach-Jubiläum am Pfalzmuseum
175 Jahre Naturkundemuseum in Bad Dürkheim

26.10.2017 | Download (864 kb, Word)

Alte Ausstellungsräume



Der Beschluss des Bad Dürkheimer Stadtrates, „zwey Räume“ im Rathaus für die Sammlungen der POLLICHIA zur Verfügung zu stellen, legte 1842 den Grundstein für ein naturkundliches Museum in der Stadt – aus dem im Lauf der Geschichte das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum wurde.

Am Jubiläumstag, der am Sonntag, den 5. November stattfindet, blickt das Museum von 10 bis 17 Uhr auf seine 175-jährige Geschichte zurück.
Alle Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, das vielseitige Programm des Jubiläumstages zu genießen. Geboten werden Highlights aus den Sonderausstellungen der vergangenen Jahre.
Einige Beispiele: Die Maschine, in die man Wasser hineinschüttet und Apfelsaft bekommt erinnert an die „magischen Maschinen des Salomon de Caus“.
Die Jüngsten Gäste können „Ameisen kneten“, vielleicht schon in der zweiten Generation.
Die Ausstellungen „Mathematik begreifen“ und „Das Mathematikum Gießen zu Gast im Pfalzmuseum“ sind mit spannenden Aufgaben zum Raten, Schätzen, Messen, Wiegen und Rechnen vertreten.
Im Gedenken an Georg von Neumayer und viele Events am Pfalzmuseum rund um die Polarforschung „retten“ wir das Modell der Neumayer-Station III vor dem Versinken im Schnee und erkunden die Technik des eisbrechenden Forschungsschiffes Polarstern.
Aus dem Programm zur Bionik kommt die Vermessung von Wassertropfen auf verschiedenen Oberflächen und brillante Falttechniken der Natur.
Die Wolfsausstellung lebt in Form eines Zuordnungsspieles zu Gestik und Mimik wieder auf.
Den Blick in die Zukunft wagt der Museumsdirektor persönlich mit zwei Führungen um 11 und um 14 Uhr durch die neuen Räume in der ersten Etage, die 2018 wieder eröffnet werden. Zudem vermitteln kleine Mitmach-Angebote zu den Themen der Räume einen Eindruck von den entstehenden Ausstellungsteilen. Beispielsweise wird das Tellurium im Raum „Weit blicken“ angekündigt durch Aktionen mit Lampen, Bällen, schwarzen Kartons und Taschenlampen. Im Raum „Westrich“ kann man bereits jetzt den fleischfressenden Sonnentau kennenlernen. Zum Raum „Schützen“ gibt es ein Spiel zu verschiedenen Aspekten des Naturschutzes.
Die Museumsgäste sind zudem herzlich eingeladen, dem Botaniker des Hauses bei der Durchführung eines Kurses zur Bestimmung von Flechten über die Schulter zu schauen und einen Einblick in die spannende Welt der Flechten und die Hintergründe zu den botanischen Sammlungen im Pfalzmuseum zu bekommen.
Auch die Zoologie kommt nicht zu kurz – der Museumsdirektor gibt Einblick in das Millionenvolk hinter verschlossenen Türen. Selbstverständlich ist auch an das leibliche Wohl gedacht. Es gibt einen kleinen Imbiss, Kaffee und Kuchen und als besondere Attraktion: Honig von den Bienen des Pfalzmuseums!

 

Outdoor-Programm 2017 für Familien am Pfalzmuseum Bad Dürkheim
Der Wald ist voller Töne

06.10.2017 | Download (222 kb, Word)

Das nächste Outdoor-Angebot des Pfalzmuseums für Naturkunde am Sonntag, dem 15. Oktober 2017 beschäftigt sich mit einem neuen Thema: Der Wald ist voller Töne. Der Wind weht durch die Blätter der Bäume, auf dem Boden rascheln die Tiere und so gibt es jede Menge Geräusche im Wald. Diese gilt es zu erkunden durch besonders gutes Anschleichen und geübtes Hören. Es werden an diesem Nachmittag aber auch selbst Töne erzeugt und zwar durch allerhand Naturmaterialien und vor allem durch selbst hergestellte Musikinstrumente. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Straße 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inklusive Eintritt in das Museum.
Leitung:
Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin
Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!

 

Schummerstunden im Pfalzmuseum

12.10.2017 | Download (863 kb, Word)

Das Pfalzmuseum für Naturkunde - POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim bietet wieder Schummerstunden an.
Mittwochs ab 17:00 Uhr können Kinder ab 4 Jahren in Begleitung Erwachsener das Museum Stück für Stück kennen lernen. Die verschiedenen Geschichten und kleine Spiele oder Bastelarbeiten zum Mitnehmen führen in verschiedene Themen ein und stellen immer ein anderes Ausstellungsstück in den Mittelpunkt des Abends.
Dauer ca. 1 Stunde, Kosten 4 € pro Familie.
Anmeldung erforderlich unter 06322/9413-21 (tgl. außer montags)
Termine und Themen:
8.11.2017: Igor Igel
Igor hat sich ein warmes Laubnest für den Winter gebaut. Doch eines Tages fegt ein eisiger Wind ihm seine Laubdecke weg und Igor braucht einen neuen Platz für den Winter.
15.11.2017: Fledolin verkehrt herum
Fledolin ist verkehrt herum. Aber das hat durchaus seine Vorteile, denn so kann er den Ball im Wiesenhimmel besser finden wenn Willi ihn verloren hat.
22.11.2017: Wenn Tiere träumen
„Im Winter träumt die Krähe, dass sie zur Sonne fliegt und sich in deren Nähe auf roten Wolken wiegt.“ Und von was träumen Giraffen?
29.11.2017: Weihnachten der Tiere
Auch die Tiere im Wald würden gerne Weihnachten feiern und schmücken sogar einen Christbaum. Ob das Christkind wohl an sie denkt? Im Dezember finden keine Schummerstunden statt!
10.01.2018: Wenn Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen
„Ein kleiner Hase sitzt auf einem Hügel und findet den Heimweg nicht mehr. Da kommt auch schon der Fuchs angeschlichen ...“ 17.01.2018: Das Waldkäuzchen
Bis ein kleiner Waldkauz groß ist muss er viel lernen und der nächtliche Wald hält einige Überraschungen bereit. Am Ende steht das größte Abenteuer: Wo findet sich ein eigenes Zuhause?
24.01.2018:
Ein Eisbärchen für Ole
Oma Pinguin erzählt: „Am anderen Ende der Welt, da leben ganz andere Pinguine als wir. Man nennt sie Eisbärchen.“ Klar, dass Ole diese Pinguine kennen lernen muss!
31.01.2018:
Felix und die Pusteblume
Felix schläft jede Nacht in einer leuchtend gelben Blüte. Doch eines Morgens geht die Blüte nicht mehr auf und Felix ist sehr traurig. Aber einige Tage später passiert ein kleines Wunder.

 

Wissenschaftliches Zeichnen am Pfalzmuseum

11.10.2017 | Download (860 kb, Word)

Faltengecko

Wissenschaftliche Zeichnung eines Faltengeckos – eines der vielen Motive, die zur Auswahl stehen.

Am Mittwoch, den 18.10.2017 findet von 14–18:00 Uhr im Forum des Pfalzmuseums für Naturkunde wieder ein Zeichenkurs statt. Die Teilnehmenden werden in die Welt der wissenschaftlichen Illustration entführt.
Unter Anleitung erstellen sie ihre eigenen wissenschaftlichen Zeichnungen. Auch zeichnerisch wenig begabte Menschen müssen sich keine Sorgen machen - sie gehen mit tollen Ergebnissen nach Hause!
Anmeldung für Teilnehmende ab 12 Jahren unter 06322-94130 oder am Infostand des Pfalzmuseums (täglich außer Montag). Die Teilnahme kostet 6 Euro.

 

Outdoor-Programm 2017 für Familien am Pfalzmuseum Bad Dürkheim
Der Wald ist voller Töne

06.10.2017 | Download (222 kb, Word)

Das nächste Outdoor-Angebot des Pfalzmuseums für Naturkunde am Sonntag, dem 15. Oktober 2017 beschäftigt sich mit einem neuen Thema: Der Wald ist voller Töne. Der Wind weht durch die Blätter der Bäume, auf dem Boden rascheln die Tiere und so gibt es jede Menge Geräusche im Wald. Diese gilt es zu erkunden durch besonders gutes Anschleichen und geübtes Hören. Es werden an diesem Nachmittag aber auch selbst Töne erzeugt und zwar durch allerhand Naturmaterialien und vor allem durch selbst hergestellte Musikinstrumente. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Straße 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inklusive Eintritt in das Museum.
Leitung:
Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin
Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!

 

Botanik- und Waldtagung im Pfalzmuseum für Naturkunde
Pilzausstellung zur Botanik-Tagung

19.09.2017 | Download (221 kb, Word)

Violetter Schleierling

Violetter Schleierling (Cortinarius violaceus), ein wunderschön violett gefärbter Pilz des herbstlichen Waldes.

Am kommenden Samstag, den 23. September, findet von 10-17 Uhr im Forum des Pfalzmuseums (Kaiserslauterer Str. 111) eine Botanik-Tagung statt. Die Themen sind vielfältig: Sie reichen von Neubürgern unter den Pflanzen über die Pilze der Pfalz, Pflanzen an Burgruinen bis hin zur Vegetationsentwicklung in Naturwaldreservaten und Flechten als Klimaindikatoren.
Zur Tagung wird die Interessengemeinschaft Pilzkunde und Naturschutz den Museumsgästen im Foyer eine Ausstellung aktuell zu findender Pilzarten präsentieren. Der Vorsitzende der Interessengemeinschaft, Peter Keth, referiert in einem Vortrag während der Tagung über die Ökologie und Diversität der pfälzischen Pilze. Der Eintritt zur Tagung ist frei.

 

Viele Aktionen für die ganze Familie am Pfalzmuseum
Outdoorprogramm, Führung und Herbstferienprogramm

15.09.2017 | Download (225 kb, Word)

Rindenspringspinne

Die Rindenspringspinne ist nur eine von vielen Spinnenarten in Deutschland. Über das spannende Leben der Spinnen und Ameisen erfahren die Gäste im Outdoorprogramm des Pfalzmuseums.
(Foto: Pfalzmuseum)

Pünktlich zum Herbstbeginn präsentiert das Pfalzmuseum für Naturkunde ein umfangreiches Angebot für die ganze Familie.

Führung durch die geowissenschaftlichen Inhalte der Dauerausstellung
Im Rahmen des Jubiläumsjahres „175 Jahre naturkundliches Museum in Bad Dürkheim“ führt Dr. Jan Fischer vom Urweltmuseum GEOSKOP am Samstag, den 23. September 2017 ab 11 Uhr durch die geowissenschaftlichen Inhalte der Dauerausstellung des Pfalzmuseums.
Von eiszeitlichen Knochen über den Schädel einer fossile Säbelzahnkatze bis hin zu den versteinerten Überresten von Lebewesen aus dem Rotliegend vor rund 300 Millionen Jahren reicht die Palette an spannenden Fossilien.
Die Mineralienhöhle lädt dazu ein, sich mit der glitzernden Welt der Kristalle zu befassen. Und auch ein Abguss des Krähenbergmeteoriten wird gezeigt. Doch auch über die Schätze der geowissenschaftlichen Sammlung in der Zweigstelle des Museums werden erläutert – sie befinden sich im Urweltmuseum GEOSKOP auf Burg Lichtenberg bei Kusel. Die Führung ist kostenlos. Anmeldung erforderlich unter 06322-9413-21 (täglich außer montags).

Outdoorprogramm „Wie Spinnen und Ameisen den Wald erleben“
Am Sonntag, den 24. September 2017 findet von 13-16 Uhr das beliebte Outdoor-Programm statt.
Wie krabbeln Ameisen und Spinnen durchs Leben?
Was können sie besonders gut?
Was unterscheidet sie voneinander?
An diesem Nachmittag können Familien am Pfalzmuseum für Naturkunde gemeinsam dem Leben aus der Perspektive von Ameisen und Spinnen auf den Grund gehen. Auch, wenn nicht alles auf den ersten Blick zu erkennen ist, gibt es viel Interessantes zu entdecken und zu erforschen. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt.
Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an.
Treffpunkt: Im Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Strasse 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden).
Dauer: drei Stunden, sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen.
Teilnehmerzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien.
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inklusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin.
Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums Telefonnummer: 06322 / 941321. Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!

Herbstferienprogramm „Versteinerungen“
Im diesjährigen Herbstferienprogramm des Pfalzmuseums für Naturkunde, POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim dreht sich für Klein und Groß alles um Fossilien.

Unter dem Titel "Versteinerte Geschichte – mehr als nur Dinos“ läuft das eintägige Programm für die Jüngeren (zwischen 6 und 10 Jahren) am 6. Oktober 2017, 10. Oktober 2017 oder 13. Oktober 2017 jeweils von 10–15 Uhr. Die Kosten betragen 8 €.

Für die Älteren (zwischen 11 und 14 Jahren) heißt es: "Fossilien - Fundstücke der Erdgeschichte“.
Diese Veranstaltung ist zweitägig und kann für den 4.–5. Oktober 2017 oder 11.–12. Oktober 2017 gebucht werden. Auch hier findet die Veranstaltung von 10–15 Uhr statt. Die Kosten betragen 15 € pro Person. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich unter 06322/9413-21 (täglich außer montags). Nachdem geklärt ist, was denn ein Fossil eigentlich ist und wie es entsteht, gilt es unterschiedliche Versteinerungen aus den verschiedenen Epochen der Erde genauer unter die Lupe zu nehmen. Ob Skelett oder ganzes Tier, ob Muschel, Farnwedel oder Fliege: Es gibt viel zu entdecken und alle Objekte helfen Forscherinnen und Forschern dabei, etwas über die Geschichte der Erde und ihre Lebewesen zu erfahren. Natürlich kommen im Programm die faszinierenden Dinos nicht zu kurz. Bei diesen Tieren zeigt sich ganz besonders, wie neue Funde das Wissen bereichern und wie sich damit das Bild von den Riesenechsen im Lauf der Jahre vielfach gewandelt hat.

 

„Experimente am Sonntag“ und öffentliche Führung am Pfalzmuseum

18.08.2017 | Download (224 kb, Word)

Zahnraeder

Zahnräder sind wichtige Bauteile für ein Mahlwerk
(Foto: Pfalzmuseum)

Ein Mahlwerk für die Herzogmühle - Technikbausätze machen es möglich
Am Sonntag, den 3. September 2017 von 11-15 Uhr bietet das Pfalzmuseum in Bad Dürkheim für Einzelgäste und Familien eine Veranstaltung aus der Reihe “Experimente am Sonntag” an. Die Herzogmühle, das Gebäude des Pfalzmuseums, war früher der Ort, an dem das Getreide für die Bewohner der Limburg gemahlen wurde. Mit Duplo, Lego oder Fischer-Technik kann man Modelle nach dem Prinzip einer Mühle bauen. Selbstverständlich können auch andere technische Konstruktionen gewählt werden, z.B. ein Karussell, ein Kran, ein Rennauto mit Rundenzähler oder ein Hockeyspieler. Jeder bleibt, solange er möchte.
Kosten 3 € pro Person.

Am gleichen Tag um 11 Uhr gibt es außerdem eine einstündige öffentliche Führung mit dem Thema: Von kleinen und großen Raubtieren.
Die Zeitreise in die Naturgeschichte der Pfalz erzählt von steinalten Schätzen bis zur ganz aktuellen Auswilderung von Luchsen im Pfälzerwald. Einen weiteren Schwerpunkt werden andere heimische Raubtiere bilden, die Marder: Vom kleinsten Raubtier der Welt, dem Mauswiesel über den gefährdeten Iltis, bis zu unserem größten Marder, dem Dachs. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Erwachsene, die Interessantes rund um die Natur der Pfalz und zum Museum erfahren möchten. Anschließend besteht die Gelegenheit, das Museum auf eigene Faust zu erkunden oder bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde zu plaudern, bei entsprechender Witterung auch im schönen Freigelände.
Kosten: 7,50 € einschl. Eintritt, Kuchen und Kaffee (ohne Kaffee 5 €).
Für beide Angebote ist eine Anmeldung erforderlich unter 06322 9413-21 (täglich außer montags).

 

Vortrag im Pfalzmuseum für Naturkunde
Aus der Natur in die Vitrine – Demonstration verschiedener Präparationstechniken

16.06.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Präparation einer Wasserspitzmaus

Eine Wasserspitzmaus während der Präparation

Im Rahmen des Jubiläumsjahres „175 Jahre Naturkundemuseum in Bad Dürkheim“ findet am Mittwoch, den 21.06.2017 um 19:00 Uhr im Forum des Pfalzmuseums für Naturkunde ein Vortrag zum Thema Präparation statt. Die Präparatorinnen des Museums berichten aus ihrem Berufsalltag und demonstrieren verschiedene Techniken, mit denen die Exponate aus der Natur für die Präsentation in den Ausstellungen des Museums vorbereitet werden.
Der Eintritt ist frei.

 

Ferienangebote am Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim
Dreitägiges Programm zu Honigbienen und Ferienspiel-Revival

16.06.2017 | Download (1,7 MB, Word)

In den Sommerferien bietet das Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim zwei ganz unterschiedliche Ferienaktivitäten an.

Jugendliche ab 13 Jahren können im betreuten Angebot zum Thema Honigbienen viel Neues über die spannenden Insekten erfahren.

Für die jüngeren Museumsfans gibt es ein freies Angebot, bei dem sich die Ferien über kleine Schätze ertüfteln können.

Unter der Leitung von Monika Kallfelz läuft das Programm zu den Honigbienen. An drei aufeinanderfolgenden Tagen, von Di, 11. bis Do, 13. Juli, jeweils von 11 bis 15 Uhr, beobachten Jugendliche ab 13 Jahren lebende Honigbienen im Museumsgarten und im Bienenstock, ihre Eier und ihre Larven und mit etwas Glück auch eine Königin. Sie schauen beim Sammeln von Pollen und Nektar zu und probieren den Honig, den die Bienen daraus machen. Mit Binokular und Mikroskop forschen sie weiter und nehmen selbst Fotos auf. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Überwachung des Bienenvolkes mit einer Waage, die seit dem letzten Sommer installiert ist. Welche Informationen können wir aus diesen Daten ableiten? Natürlich lernt man auch viel über die Tätigkeit des Imkers. Wenn die Bienen fleißig genug waren wollen wir gern auch Honig schleudern. Bitte lange Hosen, Socken und geschlossene Schuhe mitbringen, Imkerkleidung wird gestellt. Für dieses Programm ist eine Anmeldung erforderlich unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags). Die Kosten betragen 20 € für das ganze Programm.

Für Kinder ab 9 Jahren läuft die ganzen Ferien über das offene Ferienspiel-Rivival. 1981 fand das erste Ferienspiel am Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim statt. Anlässlich des 175 jährigen Jubiläums des Museum wird dieses Ferienspiel, angepasst an die aktuelle Ausstellung, wieder aufgelegt. Vom 3.7. – 11.08.2017 kann tägl. außer montags an den Aufgaben geknobelt werden, die bei den Eltern vor 36 Jahren schon zu rauchenden Köpfen führten. So ein Ferienspiel lief damals allerdings ganz anders ab als heute. Die Kinder wurden nicht für mehrere Stunden im Museum von den Mitarbeiterinnen betreut sondern sollten auf eigene Faust die Ferien über viele knifflige Aufgaben lösen und im und um das Museum auf Entdeckungstour gehen. Da einige Aufgaben wirklich schwierig sind und alle Themen des Museum vorkommen ist das Ganze nicht so gedacht, dass man alles an einem Tag erledigt. Je nach Thema soll einmal mit dem Kompass über das Museumsgelände navigiert werden, es ist ein Gemüsebeet zu planen oder man muss Fehler in den Dinosauriervitrinen suchen. Mit Geduld und Scharfsinn sollen bestimmte Edelsteine und Mineralien gefunden werden und es ist Fachwissen über Märchenwölfe gefragt. Für jedes fertig bearbeitete Thema gibt es jeweils einen kleinen Schatz geschenkt. Wer teilnimmt zahlt einmalig eine Gebühr von 3 € und hat dann für die ganzen Sommerferien 2017 mit der Familie freien Eintritt ins Museum. So kann man während der Öffnungszeiten je nach Zeit, Wetter oder Lust und Laune kommen und gehen und an den verschiedenen Themen arbeiten. Da keine Betreuung durch das Museum erfolgt ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Outdoor-Programm 2017 für Familien am Pfalzmuseum Bad Dürkheim
Was lebt in Bach und Tümpel?

13.06.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Im Rahmen des beliebten Outdoor-Angebotes des Pfalzmuseums für Naturkunde geht am Sonntag, den 18. Juni 2017, die ganze Familie dem Leben im Wasser auf den Grund.
Es gibt zahlreiche Lebewesen zu entdecken und zu erforschen. Die Lebewesen des nassen Elementes werden gemeinsam bestimmt und ihre besondere Lebensweise kennengelernt.
Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen des Pfalzmuseums für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Straße 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden).
Dauer: Drei Stunden, sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: Mindestens 10, maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: 6 Euro pro Familie inklusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin

Bitte unbedingt am Infostand des Pfalzmuseums anmelden. Telefonnummer: 06322 / 941321 (Di-So, 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr). Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!

 

Öffentliche Führung am 04.06.2017
“Von schönen Pinselohren und fleißigen Bienen“

29.05.2017 | Download (16 kb, Word)

Honigbiene

Honigbiene

Am Sonntag, den 4. Juni, um 11.00 Uhr, bietet das Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim eine öffentliche Führung an. Die Zeitreise in die Naturgeschichte der Pfalz erzählt von steinalten Schätzen bis zur ganz aktuellen Auswilderung von Luchsen im Pfälzerwald. Im zweiten Teil der etwa einstündigen Veranstaltung besuchen die Gäste die Museumsbienen und erfahren Interessantes über das Leben dieser faszinierenden Insekten. Nach der Führung besteht die Gelegenheit, das Museum auf eigene Faust zu erkunden, und bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde zu plaudern. Die Kosten betragen 7,50 € einschließlich Kaffee und Kuchen. Anmeldung unter 06322 / 94 13 - 21 (tgl. außer montags), 67098 Bad Dürkheim, Kaiserslautererstraße 111, Busverbindung Linie 485.

 

Führung 13.05.2017
“Führung durch die botanischen Sammlungen“

08.05.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Herbarbeleg Weiße Lupine

Herbarbeleg der Weißen Lupine, gesammelt im Jahr 1838.
Foto: Pfalzmuseum für Naturkunde (honorarfrei)

Am 13. Mai 2017 findet um 11:00 Uhr in der Reihe „175 Jahre Naturkundemuseum in Bad Dürkheim“ im Pfalzmuseum für Naturkunde eine Führung durch die botanischen Sammlungen statt. Von mikroskopisch kleinen Präparaten wunderschöner Kieselalgen über Pflanzenkrankheiten in Flüssigkeit bis zu riesigen Baumscheiben reichen die botanischen Sammlungen der POLLICHIA, mit deren Gründung auch die Grundlagen für diese landesweit bedeutende Dokumentation gelegt wurden. Jeder einzelne der über einhunderttausend Belege ist ein Unikat und für Wissenschaft und Forschung von unschätzbarem Wert. Dazu kommt der praktische Nutzen vieler Arten als Bioindikatoren. Sie erlauben, die Veränderung eines Lebensraumes nachzuvollziehen, durch Schadstoffeintrag wie Schwefeldioxid und Stickstoff bis zur Wirkung der Klimaveränderung. Einen Einblick in diese Welt hinter den Kulissen gibt der Botaniker des Pfalzmuseums Dr. Volker John. Kosten: Eintritt frei.
Ort: Pfalzmuseum für Naturkunde, Kaiserslauterer Straße 111, 67098 Bad Dürkheim

 

Outdoor-Programm 2017 für Familien
am Pfalzmuseum Bad Dürkheim

03.05.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Sonntag, 14. Mai 2017
Baumbegegnungen
An diesem Nachmittag des beliebten Outdoor-Angebotes für Familien am Pfalzmuseum für Naturkunde steht die Begegnung mit Bäumen als Riesen des Waldes auf dem Programm. Verschiedene Baumarten werden mit ihren besonderen Merkmalen vorgestellt, um sie erkennen und unterscheiden zu können. Auch über Geschichten, Spiele und andere Aktionen werden die Bäume im Wald mit allen Sinnen erfahrbar gemacht. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Straße 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden).
Dauer: drei Stunden, sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inklusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin
Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!

 

Vortrag
“Insekten mit zwei Flügeln – die schillernde Vielfalt der Fliegen und Mücken“

03.05.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Schnabelfliegen

Faszinierender Kunstflieger: Die Fleischfliege.
Foto: Pfalzmuseum für Naturkunde (honorarfrei)

Am 10. Mai 2017 findet um 19:00 Uhr in der Reihe „175 Jahre Naturkundemuseum in Bad Dürkheim“ im Forum des Pfalzmuseums für Naturkunde ein Vortrag zum Thema Fliegen und Mücken statt. Fliegen und Mücken haben bei uns Menschen einen schlechten Stand. Sie sind lästig, übertragen Krankheiten und richten massive landwirtschaftliche Schäden an. Doch unter den Zweiflüglern, so nennt man die Gruppe der Fliegen und Mücken, gibt es eine faszinierende Vielfalt. Fliegen weisen beeindruckende Flugkünste auf, dienen als Nahrungsmittel oder helfen beim Lösen von Kriminalfällen. Quasi kein Lebensraum auf unserer Erde ist ‚fliegenfrei‘, was nicht verwundert, wenn man bedenkt, dass etwa jedes zehnte Lebewesen auf der Erde zu den Zweiflüglern gehört. Sie leben in den trockensten Wüsten, auf den höchsten Bergen, den salzigsten Seen, in den dunkelsten Ecken unserer Städte oder parasitisch an anderen Lebewesen. Einen Einblick in die Welt dieser faszinierenden Gruppe wird die Zoologin des Pfalzmuseums Dr. Katharina Schneeberg in ihrem Vortrag geben, welche sich seit Jahren mit diesen Insekten beschäftigt. Kosten: Eintritt frei.
Ort: Pfalzmuseum für Naturkunde, Kaiserslauterer Straße 111, 67098 Bad Dürkheim

 

Internationaler Museumstag
Tag der offenen Tür am Pfalzmuseum

03.05.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Schnabelfliegen

Schnabelfliegen (Mecoptera) in der umfangreichen Insektensammlung des Pfalzmuseums..

Der 21. Mai 2017 ist der Internationale Museumstag. An diesem Tag findet in Bad Dürkheim am Pfalzmuseum für Naturkunde, POLLICHIA-Museum, von 10 – 17 Uhr der Tag der offenen Tür statt. Der Eintritt ist frei.
Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums des Museums hält um 11 Uhr der Museumsdirektor, Dr. Frank Wieland, einen Vortrag zum Thema „Die Sammlungen des Pfalzmuseums und ihre Geschichte“. Die Zuhörer erfahren dabei, was aktuell in den Sammlungen der POLLICHIA vorhanden ist, die am Pfalzmuseum aufbewahrt, gepflegt und erforscht werden. Wann entstanden die Sammlungen? Wachsen sie noch immer? Und wie alt sind die ältesten vorhandenen Belege? Diesen und weiteren Fragestellungen widmet sich der Vortrag. Passend dazu gewähren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den ganzen Tag über Einblick in die Sammlungen des Hauses und informieren darüber, welche Schätze in den Sammlungen liegen, wie Sammlungen erhalten werden und warum umfangreiche naturwissenschaftliche Sammlungen wichtig für aktuelle Forschung sind. In der Präparationswerkstatt können sich kleine und große Gäste zeigen lassen, wie Naturobjekte konserviert und für Sammlungen und Ausstellungen aufbereitet und gepflegt werden. Auch in der Offenen Forschungswerkstatt für Menschen ab 5 dreht sich am Internationalen Museumstag alles um die Themen Sammeln, Bewahren und Präsentieren. Ohne Anmeldung können hier alle Museumsgäste verschiedene Sammlungen kennen lernen, eigene Miniausstellungen zusammenstellen und dokumentieren oder Sammlungsschränkchen für Kleinstfunde gestalten und mit nach Hause nehmen. Eine ganz spezielle „Sammlung“ wird um 14 Uhr geerntet. Wenn das Wetter bis dahin mitspielt und die Bienen im Museumsgarten fleißig sein können, wird Honig geerntet und gemeinsam aus den Waben geschleudert und verkostet. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen sowie Bratwürstchen vom Grill gesorgt. Der Außenbereich des Museums lädt bei schönem Wetter zum Verweilen ein.

 

Forschungswerkstatt für Menschen ab 5” erhält Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

28.04.2017 | Download (1,7 MB, Word)

Preisverleihung Forschungswerkstatt – Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Die Auszeichnung der „Forschungswerkstatt für Menschen ab 5“ des Pfalzmuseums für Naturkunde als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt fand am 21. 04.2017 in der Zehntscheune auf Burg Lichtenberg im Landkreis Kusel statt. Würdigende Grußworte sprachen u.a. (v. links): Dr. Frank Wieland, Direktor des Pfalzmuseums für Naturkunde; Dr. Sebastian Voigt, Leiter des Urweltmuseums- GEOSKOP; Dr. Winfried Hirschberger, Landrat des Landkreises Kusel; Dr. Jürgen Ott, Präsident der POLLICHIA e.V.; Dr. Thomas Griese, Staatssekretär des Umweltministeriums RLP; Wolfgang Lutz, Zweckverbandsvorsteher Pfalzmuseum für Naturkunde. In der Mitte freuen sich Ulrike Nagel (li), Dezernentin der Kreisverwaltung Kusel und Ute Wolf M.A., Initiatorin und Leiterin der Forschungswerkstatt über Urkunde und Auszeichnung.

Das im Jahr 2014 mit dem Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnete museums-pädagogische Bildungsprojekt „Forschungswerkstatt für Menschen ab 5" des Pfalzmuseums für Naturkunde nahm eine neue Würdigung entgegen: Am 21. April 2017 wurde die Forschungswerkstatt offiziell als „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2017" ausgezeichnet und darf nun zwei Jahre lang mit dieser Bezeichnung beworben werden.

Die Auszeichnungsurkunde übergaben Dr. Thomas Griese, Staatssekretär des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums, und Dr. Winfried Hirschberger, Landrat des Landkreises Kusel, in Anwesenheit zahlreicher langjähriger Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter aus Politik, Wissenschaft und Bildung an Ute Wolf, Initiatorin und Leiterin der Forschungswerkstatt. Gewürdigt wurde die „Forschungswerkstatt für Menschen ab 5“ im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt als attraktives umweltpädagogisches Bildungsprojekt des Pfalzmuseums für Naturkunde, das vorbildhaft das Naturverständnis und das Bewußtsein für Biologische Vielfalt in der jungen Generation stärkt – und das schon seit vielen Jahren.

Das Konzept der Forschungswerkstatt entstand zu einer Zeit, als die Vereinten Nationen auf die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen erstmals aufmerksam machten und entsprechende Vermittlungsmethoden eingefordert wurden. Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will damit die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde. In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Ute Wolf hat als Biologin und Erziehungswissenschaftlerin 1989 die Forschungswerkstatt in der Zweigstelle des Pfalzmuseums für Naturkunde auf Burg Lichtenberg in diesem Kontext als fach-übergreifenden und innovativen Lernraum an einem Naturkundemuseum ins Leben gerufen. Seitdem wurde dort und nachfolgend im Haupthaus in Bad Dürkheim das umweltpädagogische Bildungsprojekt mit mehreren Forschungswerkstatt-Teams über 28 Jahre hinweg kontinuierlich durchgeführt und ausgebaut. Ziel der Forschungswerkstatt ist es, die Teilnehmer partizipatorisch, naturwissenschaftlich-biologisch und emotional an die Bedeutung der Biodiversität heranzuführen.  Inzwischen finden unterschiedliche stationäre – darunter die Offene Forschungswerkstatt für Familien - und mobile Teilprojekte statt, alle mit dem Ziel, den Wert biologischer Vielfalt für die unterschiedlichsten Zielgruppen im schulischen und außerschulischen Bereich in einem naturwissenschaftlichen und sozialen Kontext zu vermitteln. Somit ist die Forschungswerkstatt zu einer Erfolgsgeschichte des Pfalzmuseums für Naturkunde mit einem langjährigen Erfahrungsreichtum im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung geworden.

Die nächste Offene Forschungswerkstatt in Bad Dürkheim findet anlässlich des Internationalen Museumstages am 21. Mai 2017 im Pfalzmuseum für Naturkunde - POLLICHIA-Museum statt.

Was Pflanzen leisten
Experimente am Sonntag im Pfalzmuseum

10.04.2017 | Download (24 kb, Word)

Bild Brennnessel in Ausstellungsvitrine

Brennnessel in der Dauerausstellung des Pfalzmuseums Brennnesseln wehren sich!

Am Sonntag, den 23. April 2017 bietet das Pfalzmuseum von 11 bis 13 Uhr ein Programm aus der Reihe „Experimente am Sonntag“ an. Dieses Mal geht es um die vielfältigen Fähigkeiten von Pflanzen. Insekten fressen ist eine der spektakulärsten Leistungen von Pflanzen, aber nicht die einzige. Sie können auch aus Sonnenlicht Biomasse herstellen, einen Gipsblock sprengen, sich wehren, Tieren und Menschen Nahrung liefern oder Wasser nach oben fließen lassen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen diesen und anderen Leistungen in kleinen Experimenten und Untersuchungen nach. Die Veranstaltung richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Anmeldung erbeten unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags) Kosten: 3 € pro Person
Leitung: Monika Kallfelz

Outdoor-Programm 2017 für Familien
am Pfalzmuseum Bad Dürkheim

05.04.2017 | Download (25 kb, Word)

Sonntag, 23. April 2017:
Der Lebensraum Wald ist ein spannender Lebensraum für Tiere, Pflanzen und uns Menschen. Denn der Wald ist mehr als Bäume und Blätter, weil die darin wohnenden Tiere und Pflanzen abhängig voneinander sind. Wie und warum wird gemeinsam erforscht, um das Netzwerk Wald besser zu verstehen. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt. Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Strasse 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, Sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inclusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin
Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!


Osterferienprogramm
„Sammellust“

13.03.2017 | Download (189 kb, Word)

Ob schöne Steine oder Matchboxautos, ob Schneckenhäuser oder Tierfiguren, ob Legosets oder Federn: in fast jedem Kinderzimmer findet sich eine Sammlung. Was unterscheidet eine solche Sammlung von der in einem Museum? Dieser Frage können Kinder zwischen 6 und 10 Jahren im Osterferienprogramm des Pfalzmuseums für Naturkunde, POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim nachgehen. Dafür dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne Sammlungen vom Umfang eines kleinen Umzugskartons mitbringen. Dann werden zum einen die Sammlungen der Kinder genauer unter die Lupe genommen und zum anderen gewährt das Museum Einblick in die wissenschaftlichen Sammlungen, die den Museumsgästen normaler Weise verborgen bleiben. Dabei wird auch die Frage geklärt, warum Museen Dinge sammeln, die man in der Ausstellung gar nicht sehen kann.
Kosten: 5 € pro Kind.
Anmeldung erforderlich unter Telefon 06322/9413-21 (tgl. außer montags).
Termine: 19.4. oder 20.4.2017 jeweils von 10–13 Uhr.
Auch Erwachsene haben eine Chance einen Blick in die sonst verborgenen Sammlungen zu werfen.
Am 1.4.2017 um 11 Uhr führt Frau Dr. Katharina Schneeberg durch die zoologischen Sammlungsräume.
Auch hierfür ist eine Anmeldung erforderlich!


Outdoor-Programm 2017 für Familien
am Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum Bad Dürkheim

10.03.2017 | Download (31 kb, Word)

 

Am Sonntag, dem 19. März 2017 startet das beliebte Outdoor-Programm des Pfalzmuseums für Naturkunde – Pollichia-Museum Bad Dürkheim mit einem dreistündigen Familienangebot zum Thema „Alle Vögel sind schon da!?“.

Das Leben der Pflanzen und Tiere im Frühling soll Kindern und Erwachsenen erleb- und erfahrbar gemacht werden. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt. Insgesamt sind im Jahr 2017 sieben Outdoor-Veranstaltungen geplant. Hat eine Familie an vier Veranstaltungen teilgenommen, erhält sie ein Outdoor-Zertifikat und kann an einer fünften Veranstaltung kostenlos teilnehmen.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Strasse 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, Sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inclusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin

Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums
Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte absagen!

Weitere Termine:

Übersicht Outdoor-Programm 2017 am Pfalzmuseum Bad Dürkheim

Sonntag 19. März: Alle Vögel sind schon da!?
Im Frühling beginnt die aktivste Zeit der Vögel. Hören können wir sie sicher, vielleicht sehen wir sie auch noch. Rund ums Thema Vögel im beginnenden Frühling wird gespielt, gebaut und viel Wissenswertes erlebt.

Sonntag 23. April:
Lebensraum Wald
Der Wald ist mehr als Bäume und Blätter. Tiere und Pflanzen sind abhängig voneinander und so bildet der Wald einen spannenden Lebensraum, den wir gemeinsam erforschen werden. Wir lernen verschiedene Tiere kennen und schlüpfen selbst einmal in die Rolle von Eichhörnchen und anderen Waldbewohnern, um das Netzwerk Wald besser zu verstehen.

Sonntag 14. Mai: Baumbegegnung!
Wir lernen die Riesen im Wald kennen. An diesem Nachmittag wollen wir die Bäume im Wald mit allen Sinnen näher kennenlernen. Verschiedene Baumarten werden mit ihren besonderen Merkmalen vorgestellt, um sie erkenn und unterscheiden zu können. Auch über Geschichten, Spiele und andere Aktionen nähern wir uns den Bäumen.

Sonntag 18. Juni: Was lebt in Bach und Tümpel?
Wir gehen dem Leben im Wasser auf den Grund. Im Teich oder im Bach ist mehr los als wir denken. Auch wenn wir es nicht mit unseren bloßen Augen sehen, gibt es viele kleine Lebewesen zu entdecken und zu erforschen. Gemeinsam werden wir mit Käschern, die gefundenen Lebewesen bestimmen und einiges über ihr Leben im Wasser erfahren.

Sonntag 24. September: Wie Spinnen und Ameisen den Wald erleben
Wie krabbeln Ameisen und Spinnen durchs Leben? Was können sie besonders gut? Was unterscheidet sie? Wir erleben gemeinsam den Wald aus der Perspektive von Ameisen und Spinnen.


Sonntag 15. Oktober: Der Wald ist voller Töne
Der Wind weht durch die Blätter der Bäume, auf dem Boden rascheln die Tiere und so gibt es jede Menge Geräusche im Wald. Diese gilt es zu erkunden durch besonders gutes Anschleichen und geübtes Hören. Es werden an diesem Nachmittag aber auch selbst Töne erzeugt und zwar durch allerhand Naturmaterialien und vor allem durch selbst hergestellte Musikinstrumente.

Sonntag 12. November: Es ist Herbst und bald wird’s kalt!
Was macht die Natur, wenn es Herbst ist und der Winter kommt? Wie bereiten sich die Tiere und Pflanzen auf den Winter vor? Was machen sie, wenn es richtig kalt ist und es scheinbar nichts mehr zu fressen gibt? Es gibt Spannendes von den verschiedenen Strategien der Tiere und Pflanzen im Winter zu erfahren. Damit uns selbst nicht kalt wird, stehen Spiele und andere Aktionen auf dem Programm.


Terminänderung!
Vortrag vom 15.03. auf unbestimmte Zeit verschoben

Termin auf unbestimmte Zeit verschoben


 
Vortrag zur Geschichte der Sammlungen des Pfalzmuseums verschoben

Der für Mittwoch, den 15.03.2017 angekündigte Vortrag “Die Sammlungen des Pfalzmuseums und ihre Geschichte” im Rahmen des 175-jährigen Jubiläums des naturkundlichen Museums in Bad Dürkheim kann krankheitsbedingt leider nicht wie geplant stattfinden. Der Vortrag wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim präsentiert auf rund 1.700 m² Ausstellungsfläche Aspekte und Zusammenhänge der Natur in der Pfalz. Die geowissenschaftlichen Inhalte werden in der Zweigstelle präsentiert, dem Urweltmuseum GEOSKOP auf der Burg Lichtenberg bei Kusel. Sonderausstellungen zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen finden in beiden Häusern regelmäßig statt. Für Rückfragen: Dagmar Pfuhl, Pfalzmuseum für Naturkunde, Hermann-Schäfer-Str. 17, 67098 Bad Dürkheim. Telefon: 06322-941313, Fax: 06322-941311,

E-Mail: d.pfuhl@pfalzmuseum.bv-pfalz.de

Von Luchs und Uhu
Öffentliche Führung im Pfalzmuseum

28.02.2017 | Download (16 kb, Word)

Bild Uhu


 
Am Sonntag, den 5. März, um 11.00 Uhr, bietet das Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim eine öffentliche Führung an. Die Zeitreise in die Naturgeschichte der Pfalz erzählt von steinalten Naturschätzen bis hin zur aktuellen Wiederansiedlung von Luchsen im Pfälzerwald. Ein weiteres Schwerpunktthema ist der „König der Nacht“, der Uhu. Nach der Führung besteht Gelegenheit, die Ausstellung des Museums auf eigene Faust zu erkunden und bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde zu plaudern. Die Kosten betragen 7,50 € einschließlich Kaffee und Kuchen. Anmeldung unter 06322 / 94 13 - 21 (tgl. außer montags), 67098 Bad Dürkheim, Kaiserslautererstraße 111, Busverbindung Linie 485.

Offene Forschungswerkstatt : Mimikry und Mimese – Tarnung und Warnung, Verlockung und Verführung
Sonntag, 26. Februar 2017, 11-16 Uhr
Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim

20.02.2017 | Download (204 kb, Word)

Logo Forschungswerkstatt


Am Sonntag, dem 26. Februar heißt es wieder „Hereinspaziert und mitgemacht“ – auch und gerade am Faschingssonntag und für alle diejenigen, die weniger Trubel mögen.
Die Offene Forschungswerkstatt am Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim lädt diesmal ein, von den „Experten der Fastnacht“ zu lernen – denn es dreht sich alles um das Thema Mimikry und Mimese - Tarnung, Warnung, Täuschung und Verlockung. Einblicke in die einzigartigen Verkleidungskünste von Kleinlebewesen werden ermöglicht und einige Geheimnisse hinter den erfinderischen Täuschungs-und Tarnungsmethoden oder Verführungskünsten am Beispiel der Insekten entdeckt. Dass das Tagpfauenauge ein Flügelmuster mit Augenflecken entwickelt hat, weiß ja noch fast jeder. Was aber passiert, wenn das Nachtpfauenauge seine Vorderflügel hebt und die verdeckten Hinterflügel sichtbar werden? Oder wenn ein kleines Stöckchen plötzlich anfängt zu laufen? Nach der Methode der Forschungswerkstatt mit sogenannten Arbeits-Spiel-Räumen, für die das Pfalzmuseum den Umweltpreis 2014 des Landes Rheinland-Pfalz erhalten hat, können Verwandlungskünstler unter den Insekten nicht nur im Forschungslabor genauer untersucht und analysiert, sondern auch wissenschaftlich gezeichnet oder künstlerisch in der Museumsmalwerkstatt gestaltet werden. Dabei kann natürlich auch die eine oder andere Maske für das eigene Gesicht hergestellt und mit nach Hause genommen werden. Außerdem ist es möglich, eigene Makrofotos mit Hilfe eines modernen Fotobinokulars selbst herzustellen und so faszinierende Farben und Muster zu entdecken, die auf andere Lebewesen abschreckend oder anziehend wirken. Ausgedruckt oder auf einem mitgebrachten USB-Stick kopiert, lassen sich so ganz außergewöhnliche und individuelle Vorlagen für Grußkarten herstellen. Die Offene Forschungswerkstatt ist besonders für Familien, Eltern oder Großeltern mit Kindern oder Enkeln und für jedes Alter geeignet, wird von fachkundigen Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern betreut und steht allen Interessierten ohne zusätzliche Kosten zum regulären Museums-Eintritt zur Verfügung.
Eine Voranmeldung ist nicht notwendig, kleine Wartezeiten können mit dem Besuch der Schausammlung des Museums und Pausen-Aufenthalt im Forum überbrückt werden.
Kontakt: info@pfalzmuseum.bv-pfalz.de
Tel. 06322-94130

Wasser untersuchen am Pfalzmuseum
In der Reihe „Experimente am Sonntag“

16.01.2017 | Download (24 kb, Word)

Wasser untersuchen

Wasseruntersuchung

Am Sonntag, den 29.1.2017 geht es am Pfalzmuseum von 11–13 Uhr um die Untersuchung von Wasser.
Wasser begegnet uns Menschen meist in zwei Zusammenhängen. Einerseits ist Wasser unser wichtigstes Lebensmittel. Ob Leitungswasser, Quellwasser, Mineralwasser, Tafelwasser oder Heilwasser, jeder möchte gern das „richtige“ trinken. Andererseits stellt Wasser als Fluss, See, Aquarium oder Ozean den Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen dar. In beiden Bereichen führen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einfache physikalisch-chemische Untersuchungen durch, um Wasser zu charakterisieren und zu beurteilen. So testen wir z.B. den pH-Wert, die Leitfähigkeit, die Wasserhärte und auch den Eisengehalt oder den Kupfergehalt und interpretieren die Werte. Aquarianer untersuchen das Wasser auch auf mögliche Verschmutzungen durch Nitrat, Ammonium oder Phosphat. Die Veranstaltung wird durch die Firma JBL unterstützt, die einen Profi-Test-Laborkoffer zur Verfügung stellt. Auch eine moderne Art der Überwachung von Teich- oder Aquarienwasser kann man erproben, nämlich die Erfassung von sechs Faktoren mit einem Teststäbchen, das über eine App mit dem Smartphone ausgewertet wird. Wer mag kann gern eigene Wasserproben mitbringen.
Das Programm richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Anmeldung erbeten unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags) Kosten: 3 € pro Person.
Leitung: Monika Kallfelz

Öffnungszeiten des Pfalzmuseums in der Weihnachtszeit und am Jahresende
Weitere Veranstaltungen im Januar 2017

15.12.2016 | Download (32 kb, Word)

Öffnungszeiten des Pfalzmuseums in der Weihnachtszeit und am Jahresende
Geschlossen:
am Heiligabend, Samstag, 24.12.2016,
am 1. Weihnachtsfeiertag, Sonntag, 25.12.2016,
an Silvester Samstag, 31.12.2016
am Neujahrstag Sonntag, 01.01.2017
Wir haben geöffnet:
am 2. Weihnachtsfeiertag, Montag, 26.12.2016 10–17 Uhr.
Bitte beachten Sie unsere sonstigen Öffnungszeiten:
Di – So 10–17 Uhr
Mi 10–20 Uhr

Weitere Veranstaltungen im Januar 2017

Experimente rund um Wasser und Salz
Das Pfalzmuseum bietet Kindern ab 12 Jahren in den Weihnachtsferien ein zweitägiges Experimentierprogramm an. Am 3. und 4. Januar jeweils von 11 bis 15 Uhr geht es um Wasser und Salz, zwei Stoffe des Alltags, die gemeinsam Spannendes zu bieten haben. Salz streut man im Winter auf die Straße und man würzt nicht nur die Suppe damit. Salz bildet Kristalle, Wasser auch. Salz lässt Gurkensalat matschig werden. Salzwasser hat ganz andere Eigenschaften als Süßwasser. Salze findet man gelöst im Mineralwasser. Wir experimentieren zu diesen und anderen Phänomenen, um Ursachen und Erklärungen zu finden. Es bleibt auch Zeit für Vertiefungen zu den Interessen der Teilnehmer: Mit Salz kann man Geometrie betreiben, ein Ei schweben lassen, eine Wasser-Mischmaschine bauen oder herausfinden wie kalt es sein darf, damit man die Straße mit Salz von Eis freihalten kann. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags). Kosten 12 € pro Person.

Schummerstunden
Im Januar finden wieder die beliebten Schummerstunden statt. Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren in Begleitung Erwachsener werden Geschichten vorgelesen, die Bezug zu Objekten im Museum haben. Dabei können die Kinder Stück für Stück das Museum kennen lernen, spannende oder lustige Geschichten hören und am Ende immer ein kleines, selbst hergestelltes Andenken mit nach Hause nehmen.
Anmeldung erforderlich unter (06322) 9413-21 (tgl. außer montags), Kosten 4 € pro Familie, Beginn um 17 Uhr, Dauer ca. 1 Stund.
Termine und Themen:
4.1.2017: „Herr Eichhorn und der erste Schnee“
Herr Eichhorn ist dieses Jahr wild entschlossen nicht einzuschlafen, bevor die erste Schneeflocke vom Himmel gefallen ist. Aber der Winter lässt sich Zeit.
11.1.2017: „Vom kleinen Maulwurf ...“
Schwein, Pferd und Tauben können beweisen, dass sie dem Maulwurf nicht auf den Kopf gemacht haben. Gut, dass die Fliegen sich in solchen Dingen auskennen.
18.1.2017: „Die Vogelhochzeit“
Wenn die Amsel Hochzeit macht kommt die ganze Vogelschar zum Fest und jeder hat eine eigene Aufgabe.
25.1.2017: „Ich wecke dich, wenn der Frühling kommt“
Voller Ungeduld erwartet der kleine Bär den Frühling. Doch ist das orange Leuchten vor der Höhle im Wald wirklich die Sonne, von deren wärmenden Strahlen Mutter Bär erzählt hatte?

Lesenacht
Vom 20. auf den 21. Januar 2017 können Kinder und Jugendliche (ab der 3. Klasse) von 19–9 Uhr eine Nacht im Museum verbringen. Im Taschenlampenschein entwickeln die Ausstellungsräume eine ganz eigene Atmosphäre und laden zu spannenden Entdeckungen ein. Zu den Objekten passende, vorgelesene und selbst erdachte Geschichten und eine Schatzsuche auf dem Museumsgelände lassen die Zeit bis Mitternacht im Flug vergehen. Geschlafen wird dann mitten in der Ausstellung zwischen Uhu, Würfelnatter und Muffelwild. Am nächsten Morgen kann das Museum dann noch einmal bei Tageslicht erkundet werden bevor es wieder nach Hause geht. Anmeldung erforderlich bis zum 15.01.2017 unter 06322/9413-21 (täglich außer montags), Kosten: 12 € je Kind.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Dagmar Pfuhl
Verwaltungsleiterin

Archiv

2005-2016