Pressemitteilungen 2017

Was Pflanzen leisten
Experimente am Sonntag im Pfalzmuseum

10.04.2017 | Download (24 kb, Word)

Bild Brennnessel in Ausstellungsvitrine

Brennnessel in der Dauerausstellung des Pfalzmuseums Brennnesseln wehren sich!

Am Sonntag, den 23. April 2017 bietet das Pfalzmuseum von 11 bis 13 Uhr ein Programm aus der Reihe „Experimente am Sonntag“ an. Dieses Mal geht es um die vielfältigen Fähigkeiten von Pflanzen. Insekten fressen ist eine der spektakulärsten Leistungen von Pflanzen, aber nicht die einzige. Sie können auch aus Sonnenlicht Biomasse herstellen, einen Gipsblock sprengen, sich wehren, Tieren und Menschen Nahrung liefern oder Wasser nach oben fließen lassen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen diesen und anderen Leistungen in kleinen Experimenten und Untersuchungen nach. Die Veranstaltung richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Anmeldung erbeten unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags) Kosten: 3 € pro Person
Leitung: Monika Kallfelz

Outdoor-Programm 2017 für Familien
am Pfalzmuseum Bad Dürkheim

05.04.2017 | Download (25 kb, Word)

Sonntag, 23. April 2017:
Der Lebensraum Wald ist ein spannender Lebensraum für Tiere, Pflanzen und uns Menschen. Denn der Wald ist mehr als Bäume und Blätter, weil die darin wohnenden Tiere und Pflanzen abhängig voneinander sind. Wie und warum wird gemeinsam erforscht, um das Netzwerk Wald besser zu verstehen. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt. Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Strasse 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, Sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inclusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin
Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte unbedingt absagen!


Osterferienprogramm
„Sammellust“

13.03.2017 | Download (189 kb, Word)

Ob schöne Steine oder Matchboxautos, ob Schneckenhäuser oder Tierfiguren, ob Legosets oder Federn: in fast jedem Kinderzimmer findet sich eine Sammlung. Was unterscheidet eine solche Sammlung von der in einem Museum? Dieser Frage können Kinder zwischen 6 und 10 Jahren im Osterferienprogramm des Pfalzmuseums für Naturkunde, POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim nachgehen. Dafür dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne Sammlungen vom Umfang eines kleinen Umzugskartons mitbringen. Dann werden zum einen die Sammlungen der Kinder genauer unter die Lupe genommen und zum anderen gewährt das Museum Einblick in die wissenschaftlichen Sammlungen, die den Museumsgästen normaler Weise verborgen bleiben. Dabei wird auch die Frage geklärt, warum Museen Dinge sammeln, die man in der Ausstellung gar nicht sehen kann.
Kosten: 5 € pro Kind.
Anmeldung erforderlich unter Telefon 06322/9413-21 (tgl. außer montags).
Termine: 19.4. oder 20.4.2017 jeweils von 10–13 Uhr.
Auch Erwachsene haben eine Chance einen Blick in die sonst verborgenen Sammlungen zu werfen.
Am 1.4.2017 um 11 Uhr führt Frau Dr. Katharina Schneeberg durch die zoologischen Sammlungsräume.
Auch hierfür ist eine Anmeldung erforderlich!


Outdoor-Programm 2017 für Familien
am Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum Bad Dürkheim

10.03.2017 | Download (31 kb, Word)

 

Am Sonntag, dem 19. März 2017 startet das beliebte Outdoor-Programm des Pfalzmuseums für Naturkunde – Pollichia-Museum Bad Dürkheim mit einem dreistündigen Familienangebot zum Thema „Alle Vögel sind schon da!?“.

Das Leben der Pflanzen und Tiere im Frühling soll Kindern und Erwachsenen erleb- und erfahrbar gemacht werden. Auf spielerische Weise wird Naturwissen vermittelt. Die speziellen Familien-Veranstaltungen mit Kindern ab 6 Jahren knüpfen an die Ausstellungen im Pfalzmuseum für Naturkunde an und finden sonntags von 13 bis 16 Uhr statt. Insgesamt sind im Jahr 2017 sieben Outdoor-Veranstaltungen geplant. Hat eine Familie an vier Veranstaltungen teilgenommen, erhält sie ein Outdoor-Zertifikat und kann an einer fünften Veranstaltung kostenlos teilnehmen.
Treffpunkt: Im neuen Eingangsbereich des Pfalzmuseums für Naturkunde, Kaiserslauterer Strasse 111.
Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 6 Jahren (Kleinkinder können nur in Rückentragen mitgenommen werden)
Dauer: drei Stunden, Sonntags von 13 bis 16 Uhr zu den angegebenen Terminen
Teilnehmerzahl: mindestens 10 , maximal 25 Personen bzw. 5-6 Familien
Kosten: jeweils 6 Euro pro Familie inclusive Eintritt in das Museum.
Leitung: Christine Müller-Beblavy, Biogeografin und Naturpädagogin

Bitte unbedingt anmelden am Infostand des Pfalzmuseums
Telefonnummer: 06322 / 941321.
Bei Verhinderung bitte absagen!

Weitere Termine:

Übersicht Outdoor-Programm 2017 am Pfalzmuseum Bad Dürkheim

Sonntag 19. März: Alle Vögel sind schon da!?
Im Frühling beginnt die aktivste Zeit der Vögel. Hören können wir sie sicher, vielleicht sehen wir sie auch noch. Rund ums Thema Vögel im beginnenden Frühling wird gespielt, gebaut und viel Wissenswertes erlebt.

Sonntag 23. April:
Lebensraum Wald
Der Wald ist mehr als Bäume und Blätter. Tiere und Pflanzen sind abhängig voneinander und so bildet der Wald einen spannenden Lebensraum, den wir gemeinsam erforschen werden. Wir lernen verschiedene Tiere kennen und schlüpfen selbst einmal in die Rolle von Eichhörnchen und anderen Waldbewohnern, um das Netzwerk Wald besser zu verstehen.

Sonntag 14. Mai: Baumbegegnung!
Wir lernen die Riesen im Wald kennen. An diesem Nachmittag wollen wir die Bäume im Wald mit allen Sinnen näher kennenlernen. Verschiedene Baumarten werden mit ihren besonderen Merkmalen vorgestellt, um sie erkenn und unterscheiden zu können. Auch über Geschichten, Spiele und andere Aktionen nähern wir uns den Bäumen.

Sonntag 18. Juni: Was lebt in Bach und Tümpel?
Wir gehen dem Leben im Wasser auf den Grund. Im Teich oder im Bach ist mehr los als wir denken. Auch wenn wir es nicht mit unseren bloßen Augen sehen, gibt es viele kleine Lebewesen zu entdecken und zu erforschen. Gemeinsam werden wir mit Käschern, die gefundenen Lebewesen bestimmen und einiges über ihr Leben im Wasser erfahren.

Sonntag 24. September: Wie Spinnen und Ameisen den Wald erleben
Wie krabbeln Ameisen und Spinnen durchs Leben? Was können sie besonders gut? Was unterscheidet sie? Wir erleben gemeinsam den Wald aus der Perspektive von Ameisen und Spinnen.


Sonntag 15. Oktober: Der Wald ist voller Töne
Der Wind weht durch die Blätter der Bäume, auf dem Boden rascheln die Tiere und so gibt es jede Menge Geräusche im Wald. Diese gilt es zu erkunden durch besonders gutes Anschleichen und geübtes Hören. Es werden an diesem Nachmittag aber auch selbst Töne erzeugt und zwar durch allerhand Naturmaterialien und vor allem durch selbst hergestellte Musikinstrumente.

Sonntag 12. November: Es ist Herbst und bald wird’s kalt!
Was macht die Natur, wenn es Herbst ist und der Winter kommt? Wie bereiten sich die Tiere und Pflanzen auf den Winter vor? Was machen sie, wenn es richtig kalt ist und es scheinbar nichts mehr zu fressen gibt? Es gibt Spannendes von den verschiedenen Strategien der Tiere und Pflanzen im Winter zu erfahren. Damit uns selbst nicht kalt wird, stehen Spiele und andere Aktionen auf dem Programm.


Terminänderung!
Vortrag vom 15.03. auf unbestimmte Zeit verschoben

Termin auf unbestimmte Zeit verschoben


 
Vortrag zur Geschichte der Sammlungen des Pfalzmuseums verschoben

Der für Mittwoch, den 15.03.2017 angekündigte Vortrag “Die Sammlungen des Pfalzmuseums und ihre Geschichte” im Rahmen des 175-jährigen Jubiläums des naturkundlichen Museums in Bad Dürkheim kann krankheitsbedingt leider nicht wie geplant stattfinden. Der Vortrag wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Das Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum in Bad Dürkheim präsentiert auf rund 1.700 m² Ausstellungsfläche Aspekte und Zusammenhänge der Natur in der Pfalz. Die geowissenschaftlichen Inhalte werden in der Zweigstelle präsentiert, dem Urweltmuseum GEOSKOP auf der Burg Lichtenberg bei Kusel. Sonderausstellungen zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen finden in beiden Häusern regelmäßig statt. Für Rückfragen: Dagmar Pfuhl, Pfalzmuseum für Naturkunde, Hermann-Schäfer-Str. 17, 67098 Bad Dürkheim. Telefon: 06322-941313, Fax: 06322-941311,

E-Mail: d.pfuhl@pfalzmuseum.bv-pfalz.de

Von Luchs und Uhu
Öffentliche Führung im Pfalzmuseum

28.02.2017 | Download (16 kb, Word)

Bild Uhu


 
Am Sonntag, den 5. März, um 11.00 Uhr, bietet das Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim eine öffentliche Führung an. Die Zeitreise in die Naturgeschichte der Pfalz erzählt von steinalten Naturschätzen bis hin zur aktuellen Wiederansiedlung von Luchsen im Pfälzerwald. Ein weiteres Schwerpunktthema ist der „König der Nacht“, der Uhu. Nach der Führung besteht Gelegenheit, die Ausstellung des Museums auf eigene Faust zu erkunden und bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde zu plaudern. Die Kosten betragen 7,50 € einschließlich Kaffee und Kuchen. Anmeldung unter 06322 / 94 13 - 21 (tgl. außer montags), 67098 Bad Dürkheim, Kaiserslautererstraße 111, Busverbindung Linie 485.

Offene Forschungswerkstatt : Mimikry und Mimese – Tarnung und Warnung, Verlockung und Verführung
Sonntag, 26. Februar 2017, 11-16 Uhr
Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim

20.02.2017 | Download (204 kb, Word)

Logo Forschungswerkstatt


Am Sonntag, dem 26. Februar heißt es wieder „Hereinspaziert und mitgemacht“ – auch und gerade am Faschingssonntag und für alle diejenigen, die weniger Trubel mögen.
Die Offene Forschungswerkstatt am Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim lädt diesmal ein, von den „Experten der Fastnacht“ zu lernen – denn es dreht sich alles um das Thema Mimikry und Mimese - Tarnung, Warnung, Täuschung und Verlockung. Einblicke in die einzigartigen Verkleidungskünste von Kleinlebewesen werden ermöglicht und einige Geheimnisse hinter den erfinderischen Täuschungs-und Tarnungsmethoden oder Verführungskünsten am Beispiel der Insekten entdeckt. Dass das Tagpfauenauge ein Flügelmuster mit Augenflecken entwickelt hat, weiß ja noch fast jeder. Was aber passiert, wenn das Nachtpfauenauge seine Vorderflügel hebt und die verdeckten Hinterflügel sichtbar werden? Oder wenn ein kleines Stöckchen plötzlich anfängt zu laufen? Nach der Methode der Forschungswerkstatt mit sogenannten Arbeits-Spiel-Räumen, für die das Pfalzmuseum den Umweltpreis 2014 des Landes Rheinland-Pfalz erhalten hat, können Verwandlungskünstler unter den Insekten nicht nur im Forschungslabor genauer untersucht und analysiert, sondern auch wissenschaftlich gezeichnet oder künstlerisch in der Museumsmalwerkstatt gestaltet werden. Dabei kann natürlich auch die eine oder andere Maske für das eigene Gesicht hergestellt und mit nach Hause genommen werden. Außerdem ist es möglich, eigene Makrofotos mit Hilfe eines modernen Fotobinokulars selbst herzustellen und so faszinierende Farben und Muster zu entdecken, die auf andere Lebewesen abschreckend oder anziehend wirken. Ausgedruckt oder auf einem mitgebrachten USB-Stick kopiert, lassen sich so ganz außergewöhnliche und individuelle Vorlagen für Grußkarten herstellen. Die Offene Forschungswerkstatt ist besonders für Familien, Eltern oder Großeltern mit Kindern oder Enkeln und für jedes Alter geeignet, wird von fachkundigen Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern betreut und steht allen Interessierten ohne zusätzliche Kosten zum regulären Museums-Eintritt zur Verfügung.
Eine Voranmeldung ist nicht notwendig, kleine Wartezeiten können mit dem Besuch der Schausammlung des Museums und Pausen-Aufenthalt im Forum überbrückt werden.
Kontakt: info@pfalzmuseum.bv-pfalz.de
Tel. 06322-94130

Wasser untersuchen am Pfalzmuseum
In der Reihe „Experimente am Sonntag“

16.01.2017 | Download (24 kb, Word)

Wasser untersuchen

Wasseruntersuchung

Am Sonntag, den 29.1.2017 geht es am Pfalzmuseum von 11–13 Uhr um die Untersuchung von Wasser.
Wasser begegnet uns Menschen meist in zwei Zusammenhängen. Einerseits ist Wasser unser wichtigstes Lebensmittel. Ob Leitungswasser, Quellwasser, Mineralwasser, Tafelwasser oder Heilwasser, jeder möchte gern das „richtige“ trinken. Andererseits stellt Wasser als Fluss, See, Aquarium oder Ozean den Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen dar. In beiden Bereichen führen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einfache physikalisch-chemische Untersuchungen durch, um Wasser zu charakterisieren und zu beurteilen. So testen wir z.B. den pH-Wert, die Leitfähigkeit, die Wasserhärte und auch den Eisengehalt oder den Kupfergehalt und interpretieren die Werte. Aquarianer untersuchen das Wasser auch auf mögliche Verschmutzungen durch Nitrat, Ammonium oder Phosphat. Die Veranstaltung wird durch die Firma JBL unterstützt, die einen Profi-Test-Laborkoffer zur Verfügung stellt. Auch eine moderne Art der Überwachung von Teich- oder Aquarienwasser kann man erproben, nämlich die Erfassung von sechs Faktoren mit einem Teststäbchen, das über eine App mit dem Smartphone ausgewertet wird. Wer mag kann gern eigene Wasserproben mitbringen.
Das Programm richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Anmeldung erbeten unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags) Kosten: 3 € pro Person.
Leitung: Monika Kallfelz

Öffnungszeiten des Pfalzmuseums in der Weihnachtszeit und am Jahresende
Weitere Veranstaltungen im Januar 2017

15.12.2016 | Download (32 kb, Word)

Öffnungszeiten des Pfalzmuseums in der Weihnachtszeit und am Jahresende
Geschlossen:
am Heiligabend, Samstag, 24.12.2016,
am 1. Weihnachtsfeiertag, Sonntag, 25.12.2016,
an Silvester Samstag, 31.12.2016
am Neujahrstag Sonntag, 01.01.2017
Wir haben geöffnet:
am 2. Weihnachtsfeiertag, Montag, 26.12.2016 10–17 Uhr.
Bitte beachten Sie unsere sonstigen Öffnungszeiten:
Di – So 10–17 Uhr
Mi 10–20 Uhr

Weitere Veranstaltungen im Januar 2017

Experimente rund um Wasser und Salz
Das Pfalzmuseum bietet Kindern ab 12 Jahren in den Weihnachtsferien ein zweitägiges Experimentierprogramm an. Am 3. und 4. Januar jeweils von 11 bis 15 Uhr geht es um Wasser und Salz, zwei Stoffe des Alltags, die gemeinsam Spannendes zu bieten haben. Salz streut man im Winter auf die Straße und man würzt nicht nur die Suppe damit. Salz bildet Kristalle, Wasser auch. Salz lässt Gurkensalat matschig werden. Salzwasser hat ganz andere Eigenschaften als Süßwasser. Salze findet man gelöst im Mineralwasser. Wir experimentieren zu diesen und anderen Phänomenen, um Ursachen und Erklärungen zu finden. Es bleibt auch Zeit für Vertiefungen zu den Interessen der Teilnehmer: Mit Salz kann man Geometrie betreiben, ein Ei schweben lassen, eine Wasser-Mischmaschine bauen oder herausfinden wie kalt es sein darf, damit man die Straße mit Salz von Eis freihalten kann. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 06322 9413-21 (tägl. außer montags). Kosten 12 € pro Person.

Schummerstunden
Im Januar finden wieder die beliebten Schummerstunden statt. Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren in Begleitung Erwachsener werden Geschichten vorgelesen, die Bezug zu Objekten im Museum haben. Dabei können die Kinder Stück für Stück das Museum kennen lernen, spannende oder lustige Geschichten hören und am Ende immer ein kleines, selbst hergestelltes Andenken mit nach Hause nehmen.
Anmeldung erforderlich unter (06322) 9413-21 (tgl. außer montags), Kosten 4 € pro Familie, Beginn um 17 Uhr, Dauer ca. 1 Stund.
Termine und Themen:
4.1.2017: „Herr Eichhorn und der erste Schnee“
Herr Eichhorn ist dieses Jahr wild entschlossen nicht einzuschlafen, bevor die erste Schneeflocke vom Himmel gefallen ist. Aber der Winter lässt sich Zeit.
11.1.2017: „Vom kleinen Maulwurf ...“
Schwein, Pferd und Tauben können beweisen, dass sie dem Maulwurf nicht auf den Kopf gemacht haben. Gut, dass die Fliegen sich in solchen Dingen auskennen.
18.1.2017: „Die Vogelhochzeit“
Wenn die Amsel Hochzeit macht kommt die ganze Vogelschar zum Fest und jeder hat eine eigene Aufgabe.
25.1.2017: „Ich wecke dich, wenn der Frühling kommt“
Voller Ungeduld erwartet der kleine Bär den Frühling. Doch ist das orange Leuchten vor der Höhle im Wald wirklich die Sonne, von deren wärmenden Strahlen Mutter Bär erzählt hatte?

Lesenacht
Vom 20. auf den 21. Januar 2017 können Kinder und Jugendliche (ab der 3. Klasse) von 19–9 Uhr eine Nacht im Museum verbringen. Im Taschenlampenschein entwickeln die Ausstellungsräume eine ganz eigene Atmosphäre und laden zu spannenden Entdeckungen ein. Zu den Objekten passende, vorgelesene und selbst erdachte Geschichten und eine Schatzsuche auf dem Museumsgelände lassen die Zeit bis Mitternacht im Flug vergehen. Geschlafen wird dann mitten in der Ausstellung zwischen Uhu, Würfelnatter und Muffelwild. Am nächsten Morgen kann das Museum dann noch einmal bei Tageslicht erkundet werden bevor es wieder nach Hause geht. Anmeldung erforderlich bis zum 15.01.2017 unter 06322/9413-21 (täglich außer montags), Kosten: 12 € je Kind.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Dagmar Pfuhl
Verwaltungsleiterin

Archiv

2005-2016